AusstellungBlog

Philosophischer Besuch im Museum Hegel-Haus in Stuttgart

Du kennst das vielleicht: Man läuft regelmäßig an einem Museum oder einer Galerie vorbei und denkt sich jedes Mal „Hier muss ich unbedingt irgendwann reinschauen!“. Letzte Woche war bei mir so ein „irgendwann“ – ich habe  das Hegel-Haus, das Geburtshaus des Philosophen Georg Wilhelm Friedrich Hegel in Stuttgart besucht. Im Nachhinein frage ich mich, warum ich das nicht schon früher gemacht habe, denn beim Hegel-Haus handelt es sich um ein kleines, schön aufbereitetes Museum. Da ich in Tübingen Kunstgeschichte studiert habe und wir dort zusammen mit den Philosophie-Studenten in der sog. Burse untergebracht waren, kommt man an Hegel nicht vorbei. Zumal er ebenfalls in Tübingen studierte.

 

Der Philosoph Hegel

Georg Wilhelm Friedrich Hegel (1770 Stuttgart – 1831 Berlin) vertrat als Philosoph den sogenannten deutschen Idealismus. Das ist ungefähr die Zeit von Immanuel Kant (1724 – 1804) bis zum Spätwerk Friedrich Wilhelm Joseph Schellings (1775 – 1854), mit welchem Hegel befreundet war. Häufig wird auch Hegels Tod 1831 als Ende dieser Epoche genannt. Stark heruntergebrochen kann man sagen, dass diese Strömung u.a. das Ziel verfolgte ein System zu entwerfen, mit dem sich das Ganze der Welt auf wissenschaftliche Weise erkennen und darstellen lässt. In diesem Zusammenhang sollten alle philosophischen Sparten (z.B. die Logik, Naturphilosophie, Ethik, Staatslehre,…) zusammen betrachtet werden. Dabei unterscheidete man zwischen zwei Erkenntnisvermögen: Vernunft und Verstand. So sollte u.a. die Frage nach dem Wesen und der Leistungsfähigkeit der menschlichen Vernunft und wie sie im Verhältnis zum Absoluten steht, aufgezeigt werden. Hegel entwickelte eine Prozesstheorie der Geschichte der Vernunft und des Absoluten. Diese verstand er als Selbstentfaltung der Idee. Klarheit in Fragen der Gerechtigkeit und Moral zu erlangen, war ebenfalls ein großes Anliegen von ihm.
Dies ist nur ein kurzer Ausschnitt, um die komplette „Hegel Philosophie“ zu verstehen, würde es mehrere Vorlesungen benötigen. TIPP: Wenn du mehr über Hegels Theorien wissen möchtest, stöber doch mal in der Deutschen Digitalen Bibliothek oder besuch eines der Hegel-Haus-Seminare.

„Die Weltgeschichte ist der Fortschritt im Bewußtsein der Freiheit – ein Fortschritt, den wir in seiner Notwendigkeit zu erkennen haben“ – G. W. F. Hegel

Ausstellung im Hegel-Haus

Im Geburtshaus des Philosophen Georg Wilhelm Friedrich Hegel (*27. August 1770) in der Eberhardstraße 53 kann man vor allem die Person Hegel und seine Zeit kennenlernen. Die Ausstellung erstreckt sich über drei Etagen, die Ausstellungsstücke und -räume sind hauptsächlich nach Lebensstationen gegliedert.

 

Erdgeschoss

Im Erdgeschoss wird Stuttgart zu Hegels Zeit (1770-1831) präsentiert. Wichtige Ereignisse waren z.B. der Bau des Neuen Schlosses sowie die Verlegung der Karls-Schule vom Solitude in die Stadt. Stuttgart hatte in dieser Zeit wichtigen Besuch,  u.a. kamen die beiden weltberühmten Bildhauer Bertel Thorvaldsen (1819 und 1820) und Antonio Canova (1815) in die Schwabenmetropole. Schon damals schossen die Immobilienpreise in die Höhe, 1757 wurden in Stuttgart Hausnummern eingeführt.
Nachdem du im Erdgeschoss einen Einblick über Stuttgart im 18. und 19. Jahrhundert erhalten hast, geht es eine Treppe nach oben zur eigentlichen Hegel Ausstellung.

 

1. und 2. Obergeschoss

Hier werden in insgesamt 6 Räumen die Lebensstationen Hegels präsentiert. In Stuttgart geboren, ging er hier aufs Gymnasium um nach seinem Abschluss in Tübingen zu studieren. Dort befreundete er sich mit Friedrich Hölderlin. (Falls du mal in Tübingen zu Besuch sein solltest, besuch doch mal den Hölderlinturm, direkt am Neckar). Hegel studierte Philosophie sowie Theologie und arbeitete nach dem Studium als Hauslehrer in Bern und Frankfurt. Weitere Stationen seines Lebens waren Jena und Bamberg, wo er in zuerst genannter Stadt als Zeitungsdirektor tätig war. In Nürnberg wurde er sogar Rektor eines Gymnasiums bis er schließlich als Uniprof an die Universitäten Heidelberg und Berlin berufen wurde.

Die Ausstellung widmet sich nicht nur den Stationen Hegels, sondern auch seinem Wirken im Bereich des philosophischen und politischen Denkens. Präsentiert werden alte sowie neue Editionen seiner Werke, die in unzählige Sprachen übersetzt wurde. Hegel war politisch sehr interessiert und brachte zusammen mit Schelling ein kritisches Journal der Philosophie heraus.

„Wer die Welt vernünftig ansieht, den sieht sie auch vernünftig an, beides ist in Wechselbestimmung“
– G. W. F. Hegel

Fazit

Positiv finde ich, dass auf den Ausstellungstafeln Hegels Lebensstationen anschaulich dargestellt werden und diesen ein zeitlicher Vergleich gegenübergestellt wird. So erfährt man, was in diesen Jahren Wichtiges in der Welt los war und welche literarischen Werke zeitgleich veröffentlicht wurden. Schön ist zudem, dass man viel über die Person Hegel erfährt. In der Ausstellung findest du u.a. Briefe sowie einen interessanten Reisepass. Durch einen Kommentar seiner Schwester weiß man, dass Hegel kein großer Redner war und seine Predigten in der Kirche, die er später auch aufgeben sollte, nicht gerade spannend verliefen.
Ich hätte allerdings gerne mehr über den Inhalt Hegels Philosophie und Theorien erfahren, auf die in der Ausstellung nicht intensiv eingegangen wird. Vermutlich ist es der Komplexität des Themas geschuldet. Hierfür bietet das Museum die bereits oben erwähnten Hegel-Haus-Seminare an.
Ein Besuch im Hegel-Haus ist auf jeden Fall zu empfehlen!

 

TIPP: Das Museum hat freien Eintritt, sodass du die Ausstellung nicht unbedingt an einem Tag anschauen musst. Lass dir also Zeit und komme ggf. einfach wieder. 🙂 Falls du gerade Sütterlin lesen lernst oder es auffrischen möchtest, kannst du anhand der handgeschriebenen Briefe super üben.
Im Hegel-Haus finden regelmäßig literarische und philosophische Veranstaltungen sowie Philosophie-Workshops für Schulen statt. Infos dazu findest du hier und hier.

Öffungszeiten:
Mo, Di, Mi, Fr 10–17:30 Uhr
Do 10–18:30 Uhr
Sa 10–16 Uhr
Der Eintritt ist frei, Führungen und Trautermine auf Anfrage

http://www.stadtmuseum-stuttgart.de/hegel-haus.html