BallettBlogOper & Konzerte

Ausweichquatier für Oper und Ballett

Dass das Stuttgarter Opernhaus im Schlossgarten (1909–1912 von Max Littmann erbaut) saniert werden soll, ist schon seit Jahren bekannt. Die geplanten Bauarbeiten fordern ein temporäres Ausweichen der Oper, des Balletts und der dazugehörigen Werkstätten für mindestens 5 Jahre. Lange wurde hierfür nach einer Lösung gesucht. Nun ist sich die Mehrheit einig: Das Paketpostamt am Rosensteinpark soll als Interimsstandort dienen. Endgültig entschieden ist es noch nicht, auch wenn sich Land, Stadt und Staatstheater einig sind. Als mögliche Alternativen stehen der Eckensee und ein Grundstück am Mercedes-Museum zur Auswahl. Im Frühjahr 2018 soll der Umsetzungsbeschluss für die Sanierung des Opernhauses (früher: Großes Haus) fallen und die Arbeiten voraussichtlich 2021 starten.

 

Vorteile Paketpostamt

Ich finde das leerstehende Paketpostamt an der Ehmannstraße birgt Vorteile. Denn die große Halle bietet sehr viel Platz, sodass auch die Werkstätten der Staatstheater ohne Probleme untergebracht werden können. Ein neuer Ort inspiriert und fördert neue Möglichkeiten, z.B. bei der Umsetzung der Stücke und der Schaffung einer anderen, spannenden Atmosphäre. Der Rosensteinpark ist mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen, das Paketpostamt ist ca. 9 Gehminuten von der Haltestelle „Mineralbäder“ entfernt. Die Umwandlung des Gebäudes in eine Spielstätte ist natürlich mit Kosten verbunden. Hier müsste etwas bereits Bestehendes umgebaut und nicht wie bei den beiden anderen Alternativen (in Bad Cannstatt oder dem Eckensee) ein komplett neues Gebäude gebaut werden. Es stellt sich aber die Frage, was mit dem umgebauten Gebäude passiert, wenn Oper und Ballett wieder in das Opernhaus zurückziehen.

 

Nachteile Paketpostamt

Viele Nachteile birgt der mögliche Umzug ins Paketpostamt meiner Ansicht nicht. Die Spielstätte wird in Zukunft leider nicht mehr so zentral liegen, wie der aktuelle Standpunkt. Noch schnell etwas vor oder nach der Aufführung Trinken oder Essen gehen, wird schwieriger. Am meisten wird mir die „altehrwürdige“ Architektur des Opernhauses fehlen, denn für mich gehört diese mittlerweile zu einem Opernbesuch in Stuttgart dazu.

 

Fazit

Da die Oper und das Ballett in jedem Fall während der Sanierung eine vorübergehende Bleibe benötigen, ist die Wahl des Paketpostamts (auch in Anbetracht der möglichen Alternativen) am besten.

Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie sich die Sanierungsarbeiten entwickeln und wo in Zukunft Oper und Ballett in Stuttgart genossen werden können. Wie lange der Umbau des Opernhauses am Ende wirklich dauern und wie die Umsetzung der neuen Spielstätte aussehen wird, wird die Zeit zeigen.

 

Weitere Infos

Hier informieren die Staatstheater über die Sanierungspläne: https://www.staatstheater-stuttgart.de/service/sanierung/

Weitere Artikel:
Stuttgarter Zeitung

Stuttgarter Nachrichten