AusstellungBlog

Postimpressionisten aus der Villa Flora in der Staatsgalerie

Die Ausstellung Aufbruch Flora in der Staatsgalerie Stuttgart bringt zahlreiche Meisterwerke der Sammlung Arthur und Hedy Hahnloser aus der Villa Flora (Winterthur) nach Stuttgart.

Das Ehepaar Hahnloser hat zu Lebzeiten (von ca. 1905 – 1936) eine repräsentative Gemäldesammlung postimpressionistischer Künstler aus Frankreich und der Schweiz in ihrer Villa zusammengetragen. Was zu dieser Zeit ein mutiger und moderner Schritt war. Besonders spannend an der Geschichte von Arthur und Hedy ist die Beziehung zu den damals teilweise noch unbekannten Impressionisten. Die Hahnloser sahen sich nicht nur als Kunstsammler, sondern auch als Mäzene, Kunstförderer und vor allem als Freunde der Künstler. Insbesondere mit Felix Vallotton (1865-1925) verband Hedy eine tiefe Freundschaft.

Ab 1995 war die Villa Flora ein privates Kunstmuseum, das vom Sohn geleitet wurde. 2014 musste dieses jedoch geschlossen werden. Seitdem sind die Gemälde und Bronzeskulpturen auf Wanderschaft: Von der Hamburger Kunsthalle über Paris und Moritzburg sind sie nun in der Staatsgalerie Stuttgart gekommen.

Schon bevor man die Ausstellungsräume betritt, wird im Gang auf die Thematik der Villa Flora anhand von einer Zeittafel aufmerksam gemacht. Im ersten Raum gibt es ein Kennenlernen mit der Familie Hahnloser: Arthur, Hedy und die beiden Kinder. Die anderen Räume sind nach Künstlern gegliedert. Giacometti, Hodler, Renoir, Manet, Van Gogh und Henri de Toulouse-Lautrec sind nur einige der berühmten Künstler, die in der Ausstellung vertreten sind. In manchen Räumen wird die Präsentation mit Gemälden aus der Sammlung der Staatsgalerie ergänzt.

In einem separaten Raum kann man einen informativen Dokumentarfilm (ca. 78 min., 2015) von Nathalie David über die Villa Flora und die Beziehung zwischen Arthur und Hedy Hahnloser zu ihren Künstlerfreunden sehen. Einen kurzen Einblick in die Doku findest du hier: https://www.youtube.com/watch?v=YftiOUkUZFA. Den kompletten Film kannst du übrigens im Museumsshop der Staatsgalerie auf DVD kaufen.

Die Ausstellung Aufbruch Flora ist stimmig und vor allem der „Sämann“ (1888) von Vincent van Gogh mit seinem goldfarbenen Acker und die für ihn typischen, raschen Pinselstrichen, hat mich fasziniert. Ich hätte mir allerdings einen nähren Bezug zum ursprünglichen Ausstellungsraum der Villa Flora gewünscht. In welcher Konstellation die Bilder einst hingen, wird in den einzelnen Räumen nicht aufgezeigt. Wenn man sich jedoch die Zeit nimmt und den Dokumentarfilm anschaut, kann man sich teilweise ein Bild von der ursprünglichen Hängung und der Atmosphäre, die die Villa ausstrahlte, machen. Vor allem Fans des späten Impressionismus kommen in dieser Ausstellung auf ihre Kosten.

Aufbruch Flora ist noch bis zum 18.06.17 in der Staatsgalerie zu sehen. Regulärer Eintrittspreis: 12€ .
An der Kasse ist ein Audioguide für 5€ erhältlich.

TIPP: Mit der Eintrittskarte kann man auch die ständige Sammlung der Staatsgalerie besuchen. Es gibt außerdem eine Kombikarte mit der Sonderausstellung „Manifesto“. Wenn du mit den Öffentlichen zur Ausstellung kommst, bekommst du ermäßigten Eintritt.

Der Ausstellungskatalog ist für 19,90 € im Museumsshop erhältlich.

Weitere Infos findest du hier:
https://www.staatsgalerie.de/ausstellungen/aufbruch-flora.html